Debian: nervigen Acrobat Reader in Iceweasel (Firefox) durch Evinceersetzen

Debian: nervigen Acrobat Reader in Iceweasel (Firefox) durch Evinceersetzen

Ich habe festgestellt, dass auf meinem älteren Rechner der Acrobat Reader sehr langsam ist. Das Starten und Laden der Dokumente geschieht langsam. Das Scrollen in Dokumenten geschieht nur zögerlich. Zudem handelt es sich um proprietäre Software.

Hier möchte ich nun beschreiben, wie man den Acrobat Reader aus Firefox oder Iceweasel verbannen und durch Evince ersetzen kann.

Dazu schaut man im Firefox zunächst nach, ob dort ein Acrobat Reader Plugin installiert ist. Dazu gibt man

about:config

in der Adresszeile des Browsers ein. Taucht der Acrobat Reader Plugin dort auf, muss der Plugin entfernt werden. Das geschieht unter Debian indem man die Datei

/usr/lib/iceweasel/plugins/nppdf.so

löscht.
Anschließend muss sichergestellt werden, dass sowohl das Paket

mozplugger

als auch das Paket

evince

installiert ist.
In der Datei /etc/mozpluggerrc muss nun noch definiert werden, dass Evince statt dem Acrobat Reader genutzt werden soll. Das sollte dann letzten Endes so aussehen:

text/x-pdf:pdf:PDF file
repeat noisy swallow(evince) fill: evince "$file"

Bei mir musste die Zeile ACROREAD() entfernt werden.

Anschließend startet man Iceweasel oder den Firefox neu. PDF-Dateien werden nun in Evince geöffnet.
120px-evince_logosvg
In diesem Zusammenhang möchte ich auch noch einmal auf diese Aktion hier:

hinweisen.

Der Acrobat Reader ist noch weiterhin installiert und kann noch genutzt werden, indem man ihn z.B. über das Startmenü startet.

Links zu diesem Beitrag:

Mozplugger

Evince

 

3 Gedanken zu “Debian: nervigen Acrobat Reader in Iceweasel (Firefox) durch Evinceersetzen

  1. Mhhh...

    OK.. evince ist eine Alternative für den Adobereader...

    Aber wenn schon das Plugin entfernen, dann bitte auch den "Debian way"

    -> apt-get remove --purge mozilla-acroread <-

    Einfach am Paketmanagement das eigentliche plugin zu löschen ist ja nicht im sinne des Erfinders ...

Schreibe einen Kommentar