Der Umgang mit privaten Bildern

Solche Beiträge sind sicherlich reichlich im Netz vorhanden. Dennoch muss auch ich meinen Senf dazu beigeben.

"Bilder sagen mehr als 1.000 Worte", heißt es ja so schön: Nur wie geht man heutzutage mit Bildern um?

Man veröffentlicht die geilsten Party-Fotos im Netz, damit sie auch ja jeder Partygast der anwesend war sehen kann, was auch sonst! (Dass nicht-anwesende diese Fotos zu Gesicht bekommen, ist natürlich ein tragbarer Verlust) 😉

Sicher, da werden bei so einigen Gästen wieder die Errinerungen geweckt (falls denn noch welche vorhanden sind). Will man sich aber nun wieder solcher Fotos entledigen, so ist die Sache schon etwas komplizierter.

Manchen scheint noch nicht so ganz klar, dass im Falle einer Bewerbung auf eine Arbeitsstelle hin, durchaus die Möglichkeit besteht, dass man sie im Netz sucht.

Die University Cambridge stellte diesbezüglich einen interessanten Blog-Eintrag ins Netz. Nachdem ich dann ihr "Web 2.0 Photo Revocation Experiment" gesehen hatte, fragte ich mich natürlich, wie der Umgang mit Bildern in unseren bekannten und geliebten *VZ.net's denn so sei.

Ich bin mal gespannt, wann dieses Foto den nun wieder vollständig entfernt wird...

...hochgeladen wurde es am 22. Mai 2009, ~15:00 Uhr ins StudiVZ.net, entfernt am selben Tag, ~15:10 Uhr. Der Punkt 5.3.5 der AGB's ist hierbei sehr interessant.

Update:

Etwa 24 Stunden hat es gedauert, bis zur kompletten Löschung. Also noch im vertretbaren Rahmen, wenn man es mal mit den 30 Tagen von Facebook vergleicht.

Schreibe einen Kommentar